Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verkehrsunfallstatistik 2017 für den Kreis Heinsberg vorgestellt

Verkehrsunfälle im Kreis Heinsberg 2017
Verkehrsunfallstatistik 2017 für den Kreis Heinsberg vorgestellt
Am 23. Februar 2018 stellte die Kreispolizeibehörde die Verkehrsunfallstatistik des Kreises Heinsberg für das Jahr 2017 vor. Fazit: Weniger Verkehrsunfälle, aber mehr Verletzte.
Polizei Heinsberg

Vertreter der lokalen Print-Medien und des Rundfunks nahmen an der Präsentation bei der Kreispolizeibehörde teil. Das Ergebnis wurde vom Leiter der Abteilung Polizei, Polizeidirektor Andreas Bollenbach, und dem Leiter der Direktion Verkehr, Erster Polizeihauptkommissar Heinrich Kaumanns, vorgestellt.

Ihr Fazit für das Jahr 2017: die Anzahl der Verletzten im Vergleich zum Vorjahr stieg an, die Gesamtzahl aller Verkehrsunfälle ging zurück.


Wesentliche Ergebnisse


Auszüge aus den Ergebnissen der Verkehrsunfallstatistik 2017 der Polizei Heinsberg:

  • Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle sank auf 7087 (-1,8% / 2016: 7219 Unfälle).
  • Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden stieg im Vergleich zum Vorjahr zwar an (+20 / 2016: 825).
  • Wie im Vorjahr, wurden auch im Jahr 2017 13 Menschen auf den Straßen des Kreises Heinsberg bei Verkehrsunfällen tödlich verletzt.
  • Die Anzahl der Schwerverletzten erhöhte sich auf 176 (+11) und die Zahl der Leichtverletzten um 9 (656).
  • Im Jahr 2017 verunglückten im Kreisgebiet 100 Fußgänger (+23).
  • Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit Flucht sank um 4,4% auf 1606 Fälle.


Hauptunfallursachen


Die häufigsten Unfallursachen sind auch weiterhin:

  1. Geschwindigkeit
  2. Abbiegen / Wenden / Rückwärtsfahren
  3. Vorfahrt / Vorrang


Die vollständigen Berichte der KPB Heinsberg zur Verkehrsunfallstatistik 2017 und des Vorjahres finden Sie in der Download-Box auf dieser Seite.

Weitere Jahresstatistiken der KPB Heinsberg