Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Telefonbetrug

AKTUELL EILMELDUNG

Corona: Alle aktuellen Informationen zum Thema sind auf der Website des Kreises Heinsberg verfügbar.

Telefon
Telefonbetrug
Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Auch im Kreis Heinsberg werden regelmäßig vor allem Seniorinnen und Senioren von angeblichen Polizeibeamten und anderen Telefonbetrügern angerufen.
Polizei Heinsberg

"Falsche Polizisten" sprechen meist Hochdeutsch und geben bspw. vor, dass ein Einbruch bevorstehen würde und daher Geld und Schmuck der Rentner in der Obhut der Polizei sicher aufgehoben wäre.
In der Annahme, dass es sich tatsächlich um "echte" Polizeibeamte handelt, übergaben einige ältere Menschen aus dem Kreisgebiet in der Vergangenheit Geld, Schmuck und Wertgegenstände an diese Trickbetrüger.

Die Täter sind sehr erfindungsreich und wenden auch weitere Maschen an. Sie geben sich nicht nur als Polizeibeamte aus, sondern auch als Staatsanwälte, Amtspersonen oder auch als Familienmitglied in finanziellen Nöten. Außerdem gibt es bspw. Anrufer, die als vermeintliche Vertreter der Rentenversicherung Nachzahlungen fordern oder Mitarbeiter einer Firma, die den Angerufenen einen Geldgewinn versprechen, sofern sie zunächst eine Gebühr überweisen.

Zudem rufen Betrüger oft in den Abendstunden an, damit die Angerufenen sich aufgrund der späten Uhrzeit nicht mehr trauen, bspw. Familienmitglieder zu Rate zu ziehen.

Damit Sie oder ihre Angehörigen nicht Opfer solcher Trickbetrüger werden, rät die Polizei:

  • Die Polizei ruft niemals unter 110 an!
  • Fragen Sie den Anrufer im Zweifel nach Name und Dienststelle!
  • Rufen sie bei der angegebenen Dienststelle zurück (Polizei ist rund um die Uhr erreichbar) und vergewissern Sie sich, dass es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt!
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familären oder finanziellen Verhältnissen preis!
  • Übergeben oder überweisen Sie kein Geld bzw. Schmuck aufgrund eines Telefonanrufs.
  • Im Zweifelsfall beenden Sie konsequent das Gespräch und informieren Sie unter der Notrufnummer 110 die "echte" Polizei über den Vorfall!
  • Ziehen Sie eine Person Ihres Vertrauens zu Rate, beispielsweise einen Familienhangehörigen, auch wenn es schon spät am Abend ist!
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich ebenfalls sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige, um andere zu warnen!

Bei Fragen helfen Ihnen die geschulten Beamten der Kriminalprävention der Polizei Heinsberg weiter. Diese sind unter der Telefonnummer 02452 920 5555 (Anrufbeantworter) erreichbar.

 

Mehr zu Betrugsmaschen und wie Sie sich davor schützen können, gibt es unter:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/