Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Opferschutz bei der Polizei Heinsberg

Polizeilicher Opferschutz
Opferschutz bei der Polizei Heinsberg
Die Opferschutzbeauftragten der Polizei Heinsberg stehen Opfern von Straftaten, Verkehrsunfällen und anderen schädigenden Ereignissen durch Hilfestellung und Beratung zur Seite.
KPB Heinsberg

Opferschutz hat für die Polizei einen sehr hohen Stellenwert

Als Opfer einer Straftat oder eines Verkehrsunfalls haben Sie eine ganze Reihe von Möglichkeiten, aktiv für Ihre Rechte einzutreten sowie Schutz und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Polizei im Kreis Heinsberg kümmert sich intensiv um Opfer. Diese Fürsorge erstreckt sich sowohl auf Kriminalitätsopfer und Verkehrsunfallopfer als auch auf die Opfer anderer schädigender Ereignisse. Unterstützung und Rat erhalten Sie von unseren nachfolgend aufgeführten Opferschützern.

Für den Bereich "Opfer von Straftaten"

Hier stehen Ihnen Kriminalhauptkommissarin Gudrun Kledtke und Kriminaloberkommissarin Alexandra Grates als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung: Telefonnummer 02452 920-5555 (Sie werden auf einen Anrufbeantworter weitergeleitet, auf dem Sie Ihre Kontaktdaten hinterlassen können.)

Für den Bereich "Opfer von Verkehrsunfällen" 

Dieser Aufgabenbereich wird von Polizeihauptkommissar Frank Meuffels und Polizeihauptkommissar Uwe Castens betreut. Diese stehen Ihnen als Ansprechpartner unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 02452 920-4444 (Sie werden auf einen Anrufbeantworter weitergeleitet, auf dem Sie Ihre Kontaktdaten hinterlassen können.)

Weitere Informationen zum Polizeilichen Opferschutz für Opfer und ihre Angehörigen finden Sie auf den Landesseiten der Polizei NRW unter den "Aufgaben > Opferschutz und Opferhilfe". Dort finden Sie einen Überblick zu rechtlichen Möglichkeiten, Angeboten der Traumaversorgung, zum Thema Opferentschädigung und auch Angebote der Opferhilfe.

Landesseite Polizeilicher Opferschutz

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110